Das Chaos in Mijas geht weiter

Es ist bekannt geworden, dass die Arbeiter der Arbeitsbeschaffungsmaßnahme „Renta Básica“ im Januar nicht rechtzeitig ihren Lohn bezahlt bekommen haben. Die Renta Básica ist eine Maßnahme mit Mindestlöhnen für arbeitslose Menschen, die keine Ansprüche auf soziale Hilfen haben. Ca. 300 Personen sind bei ihr angestellt. Sie wurden darüber informiert, dass ihre Löhne am 10. Februar bezahlt werden würden. Da diese Menschen über sehr geringe Einnahmen verfügen, stellt dies für Viele ein großes Problem dar. Es ist auch vorauszusehen, dass Mijas noch eine weitere Strafe erhalten wird, dismal über ca. 7.500 Euro, für die erneute Nichtbezahlung der Sozialabgaben für diese Arbeiter.


Diese Summe muss zu den fast 500.000 Euro Strafen addiert warden, welche die Regierung von Maldonado über die letzten zwei Jahre für verschiedene Verstöße angesammelt hat, zu denen auch gehört, dass sie Arbeiter der Renta Básica an die Bierfirma ausgeliehen hat, die das Padel Tennis Tournier im letzten Sommer gesponsert hat.


Andere Bedenken, die in den vergangenen Tagen aufgekommen sind, beziehen sich auf die Art und Weise wie die 5 Stadträte, die die Regierung von Mijas stellen, öffentliche Gelder nutzen. Sie haben nun ca. 10 “cargos de confianza” = “private Berater ihres Vertrauens” angestellt, die handverlesene Berater sind, um das auszuführen was die Stadträte nicht machen können. Eine vor Kurzem ernannte Person ist ein Spezialist für Wahlen, und man vermutet, dass sie möglicherweise öffentliche Gelder benutzen, um ihre Wahlkampfkampagne damit zu unterstützen.

Deja un comentario